29.08.2019 - "Wir nutzen das Potenzial der Vielfalt"

Andrea Sihn-Weber - © wdw4friends

Wie die Raiffeisen Bank International Mitarbeitern mit Behinderung begegnet, das erklärt Andrea Sihn-Weber, Head of Group Sustainability Management.

Seit wann beschäftigt sich die RBI mit dem Thema Inklusion von Menschen mit Behinderung?

Andrea Sihn-Weber: Die Sensibilisierung für das Thema Disability erfolgte 2016 mit dem Start unserer Diversitäts-Initiative "Vielfalt 2020", die vom Group Sustainability Management gemeinsam mit HR verantwortet wird. Nach wie vor ist es nicht selbstverständlich, dass Menschen mit einer Behinderung in der Gesellschaft und im Berufsleben die gleichen Chancen haben. Dabei zeigt sich, dass die soziale Kompetenz in Unternehmen steigt, wenn man Menschen mit Behinderung beschäftigt, die zudem loyale Arbeitnehmer sind. Weiters führt deren Integration meist dazu, dass die eigenen Arbeitsprozesse optimiert werden.

Wie wird Disability-Management in der RBI gelebt?

Sihn-Weber: Wir haben Disability-Ambassadore aus allen Vorstandsbereichen ernannt, die als Multiplikatoren fungieren, um das Thema voranzutreiben. Ziel ist es, eine inklusive Unternehmenskultur zu schaffen, Berührungsängste abzubauen und das Vertrauen – insbesondere der Mitarbeiter mit Behinderung – zu stärken. Um gezielt Bewerber mit Behinderung anzusprechen, arbeiten wir auch am Aufbau von entsprechendem Recruiting-Know-how.

Wie will man Berührungsängste und Vorurteile abbauen?

Sihn-Weber: Der Abbau von unbewussten Vorurteilen ist ein wichtiges übergreifendes Diversity-Thema, daher bringen wir Führungskräften das Konzept der "Unbewussten Vorurteile" näher. Seit Mitte 2018 wird dazu ein digitales Lernformat in Form einer App angeboten. Weiters gab es spezielle "Sensibilisierungstrainings" für interessierte Mitarbeitende. Im Oktober 2018 wurde im Rahmen der DIVÖRSITY-Tage eine "Sensing Journey" veranstaltet: Alle Beschäftigten wurden eingeladen, Menschen mit Behinderung und ihre Welt kennenzulernen und zu erleben. Rund 90 Mitarbeitende folgten dieser Einladung.

Zeigen all die Bemühungen schon konkrete Wirkung?

Sihn-Weber: Seit Jahresbeginn 2019 beschäftigen wir in der RBI in Österreich erstmals vier Menschen mit Autismus und konnten dadurch hochqualifizierte Mitarbeitende gewinnen. Workshops und Job-Interviews mit dem auf die Vermittlung von Menschen aus dem Autismus-Spektrum spezialisierten Verein Specialisterne haben dabei geholfen.

Die RBI nimmt seit 2018 auch am DisAbility Talent-Karriereprogramm von myAbility teil. Was verspricht man sich davon?

Sihn-Weber: Ein Ziel ist die Erweiterung des Talente-Pools. Die Bereiche Risk sowie Group Planning & Finance haben 2018 erstmals sogenannte "Shadowing Days" für Studierende mit Behinderung organisiert. Daraus resultierend konnte eine Mitarbeitende gewonnen werden. Aufgrund des positiven Feedbacks aus dem Vorjahr nehmen wir auch heuer wieder an diesem Karriere-Programm teil. Dabei zeigte sich, dass unsere Kandidaten besonders durch ihr Engagement und Interesse in den Diskussionen beeindruckt haben und dass sie viel Potenzial mitbringen, das jedem Unternehmen nur nützlich sein kann.

Gregor Demblin von myAbility sagt: "Die Politik gibt die Rahmenbedingungen vor, aber nur die Wirtschaft kann die Situation verbessern." Tut die RBI genug?

Sihn-Weber: Da Vielfalt ein Schlüssel zum Erfolg ist, sehen wir es in der RBI als wichtig an, Menschen entsprechend ihrer Stärken eine Chance zu geben. Auch, um als starker Partner unsere Kunden optimal zu unterstützen und uns als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, nutzen wir aktiv das Potenzial der Vielfalt. Einige Maßnahmen konnten wir im Handlungsfeld Disability in den letzten Jahren schon erfolgreich umsetzen, aber es bleibt noch viel zu tun.

Was könnte das Thema weiter vorantreiben?

Sihn-Weber: Um unser Vorgehen zu optimieren, wurde gemeinsam mit myAbility ein umfassender Disability-Strategie-Check durchgeführt. Basierend auf diesen Ergebnissen können wir unser Programm in Zukunft noch zielgerichteter umsetzen. Ein Fokus soll dabei auf den Handlungsfeldern Leadership Commitment, Transparenz, Mitarbeitererfahrung und barrierefreier Arbeitsplatz liegen.

Quelle: Raiffeisenzeitung; Text: hell
© Bild: wdw4friends