16.08.2017 - "Vorreiter bei Nachhaltigkeit"

Martin Sardelic, © Valida

Valida will den CO2-Fußabdruck des Aktienportfolios auch 2017 weiter senken.

Im Zuge ihrer Nachhaltigkeitsbemühungen trägt die Valida Vorsorge Management zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) der UN bei. Von diesen insgesamt 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung leistet die Valida vor allem Beiträge zu den SDGs "Nachhaltige Energie", "Bekämpfung des Klimawandels" und "Gerechtigkeit". Als Mitglied des United Nation Global Compact (UNGC) hat sich die Valida als erster Vertreter der Branche bereits in die Teilnehmerliste der SDG-Bewegung eingetragen.

"Wir sind Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und setzen laufend entschiedene Maßnahmen in unserem Kerngeschäft – nämlich der Veranlagung des Vermögens unserer Kunden. So fördern wir die nachhaltige Energiegewinnung, indem wir diese als Positivkriterien in der Kapitalanlage unserer Vorsorgekasse definieren. Zu den Ausschlusskriterien in der Veranlagung zählt Atomkraft und bei Staatsanleihen auch ‘passive Klimapolitik‘", erläutert Martin Sardelic, Vorstandsvorsitzender der Valida Holding AG. Eine weitere Maßnahme ist die regelmäßige Messung des CO2-Fußabdrucks des Aktienportfolios in der Vorsorgekasse. Zum Jahresultimo 2016 lag der Wert mit 137 Tonnen pro 1 Million investierter Euro deutlich unter der Benchmark – im MSCI World waren es 198 Tonnen. "Unser Ziel lautet, diesen Wert bis Jahresende 2017 weiter zu senken. Unsere Kunden können sich sicher sein, dass ihr Kapital ethisch einwandfrei und forcierter in Unternehmen mit geringem CO2-Ausstoß investiert wird", erklärt Sardelic.

Die nachhaltige Kapitalanlage korrelierte 2016 auch mit einem positiven Ertragsergebnis: Mit einer Jahresperformance von 2,41 Prozent in der für Kunden offenen Veranlagungsgemeinschaft der Vorsorgekasse wurde der Branchenschnitt von 2,24 Prozent übertroffen. Dies bedeutete eine dementsprechende Erhöhung der Guthaben in der Abfertigung Neu. "Wir bieten in der Abfertigung Neu 100-prozentige Kapitalgarantie und veranlagen frei von Kapitalertragsteuer. Bei einer KEStpflichtigen Veranlagung entspricht dieser Wert 3,21 Prozent", betont Sardelic. Im Bereich des Ziels "Gerechtigkeit" verpflichtet sich die Valida Gruppe zum strengen Code of Conduct des Eigentümers Raiffeisen Bank International. Dieser Verhaltenskodex gilt für Mitarbeiter und Lieferanten.

Die Auswirkungen der Nachhaltigkeitsmaßnahmen der Valida auf die SDGs sind auch ein wesentliches Thema im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht "Wir achten nachhaltig auf unsere Zukunft". Ebenso sind messbare Ziele für das Unternehmen sowie die Zielerreichung aus dem Vorjahr transparent dargestellt.

Der Nachhaltigkeitsbericht der gesamten Valida Vorsorge Management Unternehmensgruppe über das Bilanzjahr 2016 ist gemäß der internationalen Standards GRI (Global Reporting Initiative) gestaltet. Die Auditierung durch den Wirtschaftsprüfer Ernst & Young gemäß ISAE 3000 (International Standard on Assurance Engagements, limited assurance) ergab mit "Comprehensive/Umfassend" die bestmögliche Bewertung. "Als Beweis für unser umfassendes Engagement im Bereich Nachhaltigkeit wurde unsere Vorsorgekasse kürzlich bereits zum fünften Mal in Folge mit dem Gold-Zertifikat der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ausgezeichnet", so Sardelic.

Quelle: Raiffeisenzeitung